Hypnotherapie - der Dialog mit dem Unterbewussten

Die Hypnotherapie oder Hypnose nutzt das Wissen über die Wirkungsweise der Suggestion therapeutisch. Durch Hypnotherapie, Hypnose kann Stress gemindert und Heilungs- und Lernprozesse von außen in Gang gesetzt werden. Hypnose wird in mehreren Sitzungen praktiziert und sollte nur von einem erfahrenen Therapeuten angewendet werden. Die Hypnotherapie kann auch als Selbsthypnosetraining praktiziert werden, indem man während der Tiefenentspannungsphase positive Denkmuster einübt, die helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Hypnose ist schon aus dem vorchristlichen Ägypten als therapeutische Anwendung bekannt. Auch die moderne Wissenschaft experimentierte immer wieder mit hypnoseähnlichen Phänomenen, wurde aber häufig belächelt. Durch die Akademie der Wissenschaften akkreditiert ist die therapeutische Methode erst seit dem 18. Jahrhundert.

Damit eine Hypnotherapie gelingen kann, müssen Patient und Therapeut eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen können. Es darf kein Machtgefälle zwischen ihnen bestehen. Die Hypnosetherapie unterscheidet jedoch zwischen der eigentlichen Hypnose und der erforderlichen therapeutischen Arbeit. Unter Hypnotherapie Hypnose wird Stress reduziert.
Sie hat sich bei verschiedenen Störungsbildern bewährt und ist eine anerkannte psychotherapeutische Methode. Die Therapieform bietet die effektive Möglichkeit, mit hypnotischen Techniken positive Erfahrungen zu schaffen und dem Patienten seine eigenen Stärken bewusst zu machen. Was latent vorhanden ist, wird aktiviert und hilft, körperliche und seelische Probleme zu bewältigen.
Der Hypnotiseur greift zum großen Teil auf vorhandene, positive Lebenserfahrungen seines Klienten zurück. Sie sind seine Ressourcen. Er kann die Hypnose mit anderen Methoden, zum Beispiel tiefenpsychologischen oder verhaltenstherapeutischen Verfahren, kombinieren.

Den durch Hypnose erreichten Zustand nennt man Trance. Der Begriff fasst unterschiedliche Verhaltens- und Erlebenszustände zusammen, in denen das Bewusstsein nur eingeschränkt kontrollierbar ist. Diese Zustände sind nicht mit dem Schlaf identisch. Die Trance erreicht verschieden tiefe Stadien zwischen Tagtraum und Tiefschlaf, an den der Klient keine Erinnerung mehr hat. Man kann das Unterbewusstsein trotzdem kommunikativ erreichen, denn es hat eine erhöhte Sensibilität für Suggestion.

Die Hypnotherapie Hypnose kann Stress mindern und die Seele heilen. Weil die Wahrnehmung der Außenwelt und das rationale Denken unterdrückt werden, öffnen sich die tieferen Ebenen des Bewusstseins. Der dritte, innere Raum kann neurologisch aktiviert und zur Heilung unterschiedlicher Symptome herangezogen werden. Unter Hypnose können sich Klienten tief entspannen und hervorragend erholen. In Trance ist auch die Empfänglichkeit für Suggestionen größer. Hypnosetherapie und Hypnose können beruhigen, Ängste mindern und sogar dabei helfen, sich das Rauchen abzugewöhnen. Der Hypnotiseur leitet die positive Suggestion in die Wege, lenkt die Aufmerksamkeit des Klienten ins Unterbewusste und beendet den Zustand auch wieder. Nur wenige Sitzungen sind nötig, um eine Verbesserung des Gesundheitszustandes zu erzielen.

hypnose
Hypnotherapie

hilft bei Ängsten, Phobien


Als Gehirn-Tuning
bei mentalen  Blockaden,
Lampenfieber,
inneren Konflikten,
Selbstwertgefühl- und Selbstbewusstseinsteigerung


hilft
schlechte Gewohnheiten aufzulösen (Rauchen, Esssucht usw.)

Als
Tiefenentspannung (Deeps States) hilft bei chronischen Schmerzen

Als
Altesregression (Schutz des inneres Kindes) oder Reikarnation

hilft beim Trauma oder Schockerlebnissen,
bei  langjährigen seelischen und körperlichen Leidens

bei schwere lösbaren Dilemmas





>>> Hier geht's zu den Anwendungen und Preisen <<<